Elternfragebogen (FOMA)

  1. (erforderlich)
  2. (erforderlich)
FAMILIE
  1. Streit unter den Geschwistern
  2. Verursacht Probleme zwischen den Eltern
  3. Beansprucht Zeit und hält die Familienmitglieder von der Arbeit oder Aktivitäten ab
  4. Verursacht Streit in der Familie
  5. Isoliert die Familie von Freunden und gesellschaftlichen Aktivitäten
  6. Macht es der Familie schwer, sich miteinander zu vergnügen
  7. Erschwert die Kindererziehung
  8. Macht es schwer, allen Familienmitgliedern einen fairen Anteil an Aufmerksamkeit zu schenken
  9. Macht es schwer, mit den Schulaufgaben auf dem Laufenden zu bleiben
  10. Braucht extra Hilfe in der Schule
 

wie lange dauert’s noch?

 Manchmal sind viele Kinder krank, im Winter die Grippe, im Frühjahr die Pollen usw. Nicht immer können wir uns sofort auf Sie einstellen.
• Um die Wartezeiten kurz zu halten, bitte ich um vorherige Terminvereinbarung.
• Dann kann ich mir ausreichend Zeit für Ihr Anliegen nehmen.
• Trotzdem dauert es manchmal länger. Bitte haben Sie ein wenig Geduld.
Vielen Dank.

von Babys, die nicht warten können

 

• Die Termine für die Vorsorgeuntersuchungen liegen für Frühgeborene meistens zu früh. Außerdem müssen Frühchen oft noch viel nachholen.
• Daher biete ich zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Frühchen und Risikokinder an.
• Hierbei können auch notwendige Ultraschalluntersuchungen und die Synagis-Gabe durchgeführt werden.

unverhofft kommt oft

• Akute Krankheiten kann man nicht planen, meist kommen sie ungelegen.
• Auf akute Krankheiten bin ich morgens von 8.00 bis 9.00 Uhr auch ohne Termin eingestellt.
• Oder Sie rufen an, dann versuchen wir eine kurzfristigen Termin zu planen (bitte Zeit einplanen).
• An Samstagen können Sie mich für Notfälle telefonisch über die Praxisnummer erreichen. Sie erreichen mich dann per Anrufweiterleitung daheim oder mobil.

U1 – U11 und J1 – J2

• Die  Vorsorgeuntersuchungen  (gelbes Untersuchungsheft) sind ausführliche Untersuchungen zum Entwicklungsstand Ihres Kindes.
• Jede Untersuchung hat andere Schwerpunkte: körperliche Gesundheit, Entwicklung, Sprache, Hören, Sehen usw.
• Bitte bringen Sie immer das Vorsorgeheft, das Impfbuch und die Versicherungskarte mit.
• Meistens beginnen wir mit einem kleinen Fragebogen, um schon einmal ein paar wichtige Informationen zu Ihrem Kind zu bekommen.
• Messen und wiegen gehört immer dazu.
• Bei und nach der Vorsorgeuntersuchung ist immer Zeit Fragen zu stellen, Fragen zur Untersuchung, zur allgemeinen Entwicklung, Sprache, Hören, Sehen usw. (manche Eltern machen sich vorher einen kleinen Notizzettel, damit sie nichts vergessen).
• In der Egel werden Sie vom Nachsorgezentrum in Homburg an die Vorsorgetermine erinnert. Wir geben die Rückmeldung dann wieder an das Nachsorgezentrum.
Keine Vorsorge mehr vergessen? Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte bietet eine elektronische Erinnerung (an Ihre eMail-Adresse an): http://www.kinderaerzte-im-netz.de/aerzte/vortkamp/erinnerungstermine.html

Testverfahren

Testverfahren helfen, zu schauen, wo Ihr Kind steht.testverfahren[1]

Es gibt verschiedene Testverfahren, die jeweils unterschiedliche Leistungen oder Kompetenzen Ihres Kindes darstellen können.
Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Kind bestimmte Fähigkeiten hat oder wenn Sie denken, dass einige Fähigkeiten bei Ihrem Kind nicht so ausgeprägt sind, können wir dies testen.
Zu jedem Test gehört:
  • eine Anamnese: gibt es Vorerkrankungen, familiäre Belastungen oder besondere Lebenssituationen, die einen Einfluss auf die Leistungen Ihres Kindes haben können.
  • Blutuntersuchungen, falls sich aus der Anamnese ein Hinweis auf eine Stoffwechselstörung oder andere Probleme ergibt.
  • eine ausführliche Untersuchung Ihres Kindes
  • ggf. weitere (fachärztliche) Untersuchungen, z.B. EEG, Sehtest, Hörtest usw.
  • nach dem Test eine ausführliche Erklärung der Ergebnisse und eine Beratung, wie weiter verfahren werden soll.
  • ggf. Einleitung besonderer Fördermaßnahmen (Erziehungsberatung, Logopädie, Ergotherapie etc.)

Kosten

Für alle Testverfahren gilt:

  • wenn eine medizinische Indikation besteht, werden die Kosten durch die Krankenkasse übernommen (z.B. Entwicklungstest bei Frühgeborenen, Intelligenztest bei V.a. ADHS)
  • wenn Sie einen Test möchten, um den Stand Ihres Kindes zu erfahren (Check-up), werden die Kosten i.d.R. nicht von der Krankenkasse übernommen.
  • in Zweifelsfällen sprechen Sie uns bitte vorher an, ggf. können wir die Kostenzusage von der Krankenkasse bekommen.
  • sofern die Kostenzusage der Krankenkasse nicht möglich ist, müssen wir die Untersuchung privat in Rechnung stellen. Sprechen Sie uns bitte vorher an, wir teilen Ihnen die Kosten gerne mit.

Testverfahren

die folgenden Testverfahren bieten wir an:

  • Bayley II
    Entwicklungstest für Kinder zwischen 3 Monaten und 3 Jahren mit dem Schwerpunkt auf kognitive Leistungen und motorische Entwicklung des Kindes. Anerkannter Test, der u.a. bei Frühgeborenen und Kindern mit Verdacht auf Entwicklungsverzögerung durchgeführt wird.Ein spielerischer Test, der ca. 45 – 60 Minuten dauert.
  • Denver-Test
    Entwicklungstest von 0 – 2 Jahre, z.B. im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen
  • Intelligenztest
    verschiedene Intelligenztests, vor allem sprachfreie Tests ermöglichen die Einordnung der Intelligenz Ihres Kindes.Bedenken Sie, dass jeder Intelligenztest lediglich ein Abbild der momentanen geistigen Leistungsfähigkeit Ihres Kindes wieder gibt und keine Aussage über das weitere Leistungsvermögen (z.B. in der Schule) gibt.Hilfreich ist ein Intelligenztest, um zu schauen, ob Ihr Kind in der Schule vielleicht überfordert oder unterfordert ist und deshalb keine guten Leistungen in der Schule erreichen kann oder nur wenig Freude an der Schule bzw. am Lernen hat. Der Test dauert je nach Alter des Kindes 1 – 2 Stunden, meistens vereinbaren wir hierzu 2 Termine, um die Kinder nicht zu überfordern.
  • Entwicklungstest
    Entwicklungstests geben einen Überblick über die momentane Entwicklung Ihres Kindes auf verschiedenen Ebenen. Vor allem Fragen des sozialen Lebens, Schulprobleme, körperliche Beschwerden und Aufmerksamkeitsstörungen stehen im Vordergrund.Je nach Test rechnen Sie mit einer Dauer von 30 – 60 Minuten, ggf. sind 2 Termine nötig.
  • Konzentrationstest
    wie lange kann sich Ihr Kind konzentrieren, besteht eine Konzentrationsstörung? Welche Förderung  ist sinnvoll?Dauer ca. 10 – 30 Minuten, je nach Alter des Kindes.
  • Sprachtest, Hörtest, Sehtest
    Meist kurze Tests, um einen Überblick über die Fähigkeiten des Kindes zu bekommen. Bei Auffälligkeiten sind dann meist weitergehende Untersuchungen erforderlich. Dies besprechen wir mit Ihnen.
  • andere Testverfahren
    Für bestimmte Fragestellungen (Sozialverhalten, Wahrnehmung) werden unterschiedliche Testverfahren angewendet. Dies besprechen wir im Einzelnen mit Ihnen.
  • Schultests: Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie), Rechenschwäche (Dyskalkulie)
    Die klassischen Schultests überprüfen schulische Fähigkeiten und speziellen Förderbedarf. Dies sind in der Regel keine medizinischen Tests und werden daher üblicherweise nicht von den Krankenkassen bezahlt.In manchen Fällen gehören sie zur medizinischen Diagnostik, z.B. bei Überforderungen oder ADHS zur Klärung zusätzlicher Probleme.
  • Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) bzw. Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom (ADS)
    Leidet Ihr Kind an einem ADHS oder ADS oder denken Sie, das könnte so sein? Wurden Sie von Lehrern oder Erziehern darauf angesprochen?Bei Verdacht auf ADHS oder ADS führen wir verschiedene Untersuchungen, u.a. verschiedene Testverfahren durch, um zu klären, ob sich ein solcher Verdacht bestätigt oder ob andere Probleme oder Erkrankungen die Ursache sind.Hierzu gehören u.a.:

    • eingehende Anamnese
    • körperliche Untersuchung
    • neurologische Untersuchung
    • Blutentnahme zur Abklärung von Stoffwechselstörungen u.a.
    • EEG – Hirnstrommessung
    • Konzentrationstest
    • Entwicklungstest
    • Intelligenztest
    • und ggf. andere Untersuchungen