Alkoholrausch am Wochenende

Alkoholrausch am Wochenende kann schädlichen Einfluss auf DNA haben

Eine Studie mit mexikanischen Studenten, die sich mit dem Effekt von Alkoholkonsum über das Wochenende befasste, entdeckte, dass sogar in frühen Stadien des Alkoholmissbrauchs bei jungen, gesunden Menschen Schäden an der DNA möglich sind. Die Ergebnisse veröffentlichten die teilnehmenden Experten in dem Fachblatt Alcohol.

Die leitende Forscherin Dr. Adela Rendón-Ramírez kam auf die Idee, den kurzfristigen Effekt von Alkohol bei Studenten zu erforschen, da viele der Teilnehmer bei ihren Biochemievorlesung montags mangelnde Aufmerksamkeit zeigten und häufig über Übelkeit klagten. Betroffene hatten am Wochenende zu viel Alkohol konsumiert. Dr. Rendón-Ramírez wollte deshalb ihren Studenten zeigen, dass auch der Rausch am Wochenende nicht immer harmlos ist.

Freiwillige gesunde Probanden zwischen 18 und 23 Jahren wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe verzichtete grundsätzlich auf Alkohol, während die andere Gruppe am Wochenende Alkohol trank. Diese Studenten konsumierte etwa 118 g Alkohol pro Woche, was etwa eineinhalb Liter Bier entspricht. Es zeigte sich, dass der Körper von Alkoholkonsumenten im Vergleich zu den Abstinenzlern mehr als das Fünffache an Zellschäden erlitten hatte. Auch leichte Schäden an der DNA waren aufgetreten. Wie dies möglich ist, konnten die Experten nicht erklären. Erstaunlich fanden die Wissenschaftler, dass diese negativen Auswirkungen schon bei sporadischen Trinkern nachweisbar seien, bei denen kein chronischer Alkoholmissbrauch vorliegt. Inwieweit der Körper fähig ist, diese negativen Veränderungen wieder zu reparieren, müsse noch erforscht werden.

Quelle: medicalXpress, Alcohol

(KIN-red)