von Babys, die nicht warten können

 

• Die Termine für die Vorsorgeuntersuchungen liegen für Frühgeborene meistens zu früh. Außerdem müssen Frühchen oft noch viel nachholen.
• Daher biete ich zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Frühchen und Risikokinder an.
• Hierbei können auch notwendige Ultraschalluntersuchungen und die Synagis-Gabe durchgeführt werden.

Impfen schützt

• Ich  führe  alle  von  der  Ständigen  Impfkommission (StIKo) empfohlenen Impfungen durch.
• Hier finden Sie den Impfkalender der STIKO.

BVKJ• Weitere Informationen zu den einzelnen Impfungen finden Sie stets aktuell unter Aktuelle Impfempfehlungen der Kinder- & Jugendärzte im Netz.

• Bei Fragen sprechen Sie mich bitte an.

Frühgeborenenambulanz

Für Babys, die nicht warten konnten
Frühgeborene haben oft einen schwereren Start als Reifgeborene. Durch die Unreife können sich einige Probleme ergeben, dies betrifft allfrhgeborenenambulanz[1]e Organe. Zu Beginn stehen zum Beispiel Atmung, Kreislauf, Imfektabwehr und ähnliches im Vordergrund.

Nach der Intensivzeit folgt eine Phase, in der die Kinder wachsen und sich noch weiter entwickeln sollen.

Mit der Entlassung übernehmen die Eltern eine große Verantwortung für ihre Kinder. Neben den „normalen Sorgen“, die sich alle Eltern machen kommt die zusätzliche Sorge um das Frühchen, entwickelt es sich gut, folgen noch weitere Probleme, holt es die Frühgeburtlichkeit auf, wie wird es sich später entwickeln.

Diese Sorge kann ich Ihnen natürlich nicht nehmen, aber ich versuche Ihnen möglichst viele Informationen zu geben, damit Sie selbst den Weg Ihres Kindes unterstützen können.

Das gelbe Heft
Seit vielen Jahren sind in Deutschland die Vorsorgeuntersuchungen für alle Kinder etabliert. Dies sind verschiedene Untersuchungen U1 bis U10 und J1 und J2, bei denen der Kinderarzt je nach Alter Organe und Entwicklung des Kindes prüft. Diese Untersuchungen helfen den Eltern, frühzeitig mögliche Veränderungen, Störungen in der Entwicklung und andere Probleme zu erkennen und mit ihrem Kinderarzt zu besprechen. Die Vorsorgeuntersuchungen werden immer nach dem tatsächlichen Alter, also bezogen auf den Geburtstermin, durchgeführt.

Für Frühgeborene sind diese Untersuchungen zu früh, da sie ja noch einige Zeit aufholen müssen. Wenn ein Kind z.B. drei Monate zu früh geboren wurde, also mit 28 SSW, hat es bei der Vorsorgeuntersuchung U4, normaler Termin mit 3 – 4 Monaten, gerade den ursprünglich errechneten Geburtstermin erreicht. Es ist also keineswegs zu erwarten, dass das Kind schon wie ein Drei-Monats-Kind entwickelt ist. Hinzu kommt noch die Klinikzeit, die für sich schon die Entwicklung der Frühchen bremsen kann.

Frühchen brauchen nicht nur Termine für Vorsorgeuntersuchungen, die Ihrem korrigierten Alter (Lebensalter – Frühgeburtlichkeit) und ihrer Entwicklung angepasst sind, sie brauchen auch Nachsorgetermine nach der Klinikzeit, um auf Probleme frühzeitig reagieren zu können.

Frühchen-Ambulanz

Die Entwicklung von Frühchen lässt sich nur schwer vorhersagen, selbst bei anfangs normaler Entwicklung stellen sich im Laufe der Zeit doch gelegentlich einige Probleme heraus, auf die frühzeitig reagiert werden sollte

Ich biete allen Frühgeborenen und Risiko-Neugeborenen die kontinuierliche Betreuung bis zum Schulalter an. Hierbei ist mir die Entwicklung der Kinder besonders wichtig:

Angelehnt an die üblichen Vorsorgeuntersuchungen (gelbes Heft) biete ich Ihnen spezielle Frühgeborenen-Untersuchungstermine an – und darüber hinaus regelmäßige (jährliche) Entwicklungsuntersuchungen.

Die Vorsorgeuntersuchungen werden beim Kinderarzt durchgeführt. Für die Frühchen-Nachsorge benötigen wir eine Überweisung von Ihrem Kinderarzt oder Hausarzt.

>> Frühchen-Untersuchungen

 


Übrigens: machen Sie mit bei der Frühchen-Väterberfragung